Die Mädchenkiefer kommt aus Japan und wird dort schon sehr lange als Bonsai gestaltet. In der Natur wird sie ca.20 Meter hoch. Die Mädchenkiefer hat kurze Nadeln und eine im Alter borkige und rissige, graue Rinde. 5 Nadeln sitzen in einer Nadelscheide an der Triebspitze. Wie alle Kiefern braucht auch die Mädchenkiefer einen hellen, sonnigen Standort. Sie kann etwas geschützt im Freien überwintert werden, ist also frostfest. Sehr gut entwickeln sich Kiefern in einem groben Pflanzsubstrat mit viel Akadama, dass das überschüssige Giesswasser gut ablaufen lässt. Alle 3 Jahre sollte das Substrat mit einem leichten Wurzelschnitt gewechselt werden. Wichtig für alle Kiefern ist der Mykorriza-Pilz, mit dem sie in Symbiose leben. Deshalb ist immer etwas vom alten Substrat, in dem sich der Pilz ausgebreitet hat, zu übernehmen, um so seine weitere Verbreitung zu garantieren. Gedüngt wird viel mit einem organischen Dünger, zum Beispiel mit Bio-Gold. Im Wchsel kann natürlich auch mit einem flüssigen, mineralischem Dünger gedüngt werden. Bis auf die Besenform sind Mädchenkiefern in allen Stilformen zu gestalten.